Die siebte Generation: Georg Christian Pfingsten Ernst Andreas Pfingsten

    Georg Christian Pfingsten wurde am 23. April 1951 in Celle geboren. Nach Schulzeit und Wehrdienst studierte er Zeitungswissenschaften und Geschichte in Göttingen. Seine Magisterarbeit thematisierte die Zeitungslandschaft in Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach seinem Volontariat beim „Generalanzeiger“ in Bonn musste Georg Christian wegen des plötzlichen Tods des Vaters früh die Verantwortung für das Familienunternehmen übernehmen. Stets fühlte er sich dem Wohlergehen der Angestellten verpflichtet. Dank seiner zielstrebigen und unerschütterlichen Art hielt er, trotz wechselvoller Zeiten im Mediengeschäft, an der Selbstständigkeit der Celleschen Zeitung fest und bewahrte ihre Unabhängigkeit. Er engagierte sich darüber hinaus sehr vielfältig, unter anderem in der Industrie- und Handelskammer, im Rotary- und im Allerclub, in der Altstädter Schützengilde, als ehrenamtlicher Richter und als Kirchenvorsteher der Celler Stadtkirchengemeinde. Im Mai 1992 verstarb Georg Christian Pfingsten im Alter von nur 41 Jahren an Herzversagen.

    Sein jüngerer Bruder Ernst Andreas übernahm seine Aufgaben. Ernst Andreas Pfingsten wurde am 5. August 1953 ebenfalls in Celle geboren. Nach der Scheidung der Eltern wuchs Ernst Andreas bei seiner Mutter in Wetzlar (Hessen) auf. Dort legte er im Juni 1973 das Abitur ab, leistete seinen zweijährigen Wehrdienst und studierte anschließend Rechtswissenschaften in Marburg und Gießen. Sein Referendariat führte ihn 1981 zurück nach Celle. Im Mai desselben Jahres heiratete Ernst Andreas Pfingsten die Rechtsanwältin Christiane Busch. Sie haben zwei Töchter, Friederike und Juliane. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen sammelte Ernst Andreas Pfingsten praktische Erfahrungen beim Arbeitgeberverband Lüneburg und der Gießener Allgemeinen Zeitung. Im Januar 1985 wurde er geschäftsführender Gesellschafter und Herausgeber der Celleschen Zeitung. Gemeinsam mit seinem Bruder Georg Christian trug er in siebter Generation Verantwortung für das Familienunternehmen. Während Ernst Andreas mehr die geschäftliche Ebene am Herzen lag, verantwortete Georg Christian vorrangig die redaktionellen Inhalte – eine Aufgabe, die er sich seit 1989 mit Michael Rothfuchs teilte. Nach dem unerwartet frühen Tod des Bruders führte Ernst Andreas Pfingsten das Unternehmen allein fort. Er achtete auf eine solide Weiterentwicklung ohne ökonomische Abenteuer. Er steuerte die Cellesche Zeitung in ihr heutiges, finanziell ruhiges Fahrwasser. Im Sommer 2013 übergab er die Verantwortung über das Familienunternehmen in die Hände seiner Tochter Friederike. Seit September 2013 ist Ernst Andreas Pfingsten Mitherausgeber und Altverleger der CZ. Ihre Entwicklung beobachtet er weiterhin.