Sport: Heiko Hartung

    117

    Ein Artikel über das Derby in der Handball- Verbandsliga darf gern genauso lang sein wie der Bericht über das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga – davon ist der 1973 in Velber bei Hannover geborene Sportredakteur Heiko Hartung überzeugt. Denn als minderbegabter Fußballer und Tennisspieler weiß er, der sich sein Geschichts- und Germanistikstudium an der Uni Hannover als Freier Mitarbeiter bei Wochen- und Tageszeitungen finanzierte, dass kleine Dramen und große Gefühle, unglaubliche Comebacks und grandioses Scheitern im Sport die Leser unabhängig von Ligenzugehörigkeit begeistern können. Denn Amateursportler haben oft Interessanteres zu berichten als manch weichgespülter Profi. Und deshalb steht Heiko Hartung genauso gern am Spielfeldrand bei den Fußballerinnen des ESV Fortuna wie als Dauerkartenbesitzer im Fanblock bei Hannover 96. Sein Volontariat bei der Celleschen Zeitung begann Heiko Hartung, der vor elf Jahren aus der Blumlage nach Fuhrberg zog, im Jahr 2002. Der Vater von drei Kindern arbeitete bereits als Landkreisredakteur, Blattmacher, Beauftragter für die Kulturseite und in der Produktion. Vor sechs Jahren kam er ins Sportressort. Es fühlt sich immer noch an wie ein Heimspiel.