Wenn auf dem Lehrplan Zeitung steht

189
Zuschauen, wenn eine Zeitung gedruckt wird: Diese Möglichkeit nutzen Anfang des Jahres Schüler der Klasse 4b der Grundschule Hehlentor gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Catherina Czernay und besichtigten das CZ-Druckzentrum in Klein Hehlen. ©Alex Sorokin

Ich habe viele Sachen entdeckt, die ich sonst nicht gesehen hätte.“ „Ich finde die Zeitung richtig schön, und es hat mir Spaß gemacht, sie zu lesen.“„Interessant waren vor allem das Lokale und der Sport – oder was im Landkreis und in der restlichen Welt passiert.“ Witze, Wetter und die Gutscheine einer Fastfood-Kette: All das waren die Hits von Celler Viertklässlern. Dieses und anderes mehr schrieben Schüler der Klasse 4b der Grundschule Hehlentor in ihre besonderen Leserbriefe an die Redaktion der Celleschen Zeitung.

Damit es zu denen aber überhaupt kam, war die CZ Thema in ihrem Unterricht. Den Leserbriefen vorausgegangen waren nämlich zwei Besuche der 19 Kinder bei der Celleschen Zeitung. Im Rahmen ihres Unterrichts haben sich die Schüler von ganz verschiedenen Seiten dem Medium Tageszeitung genähert.

CZ-Chefredakteur Ralf Leineweber führte die Schüler Ende vergangenen Jahres zunächst persönlich durch die Räume der Tageszeitung. So lernten die Kinder, was warum in eine Zeitung kommt, welche Struktur sie hat – und wer dort arbeitet.

Anfang des Jahres folgte auf den Besuch in der Redaktion und am Newsdesk noch ein weiterer Ausflug nach Klein Hehlen, ins Druckzentrum der CZ. Dort sahen die Kinder, wie Druckplatten entstehen, dicke Farbwalzen Buchstaben und Fotos aufs Papier pressen, Zeitungsseiten gefalzt werden und am Ende eine fertige Zeitung entsteht. „Das war für die meisten der spannendste Teil: zu sehen, wie eine Zeitung richtig hergestellt wird. Das ahnt ja niemand, wenn man sie so jeden Tag aus dem Briefkasten holt“, sagt Klassenlehrerin Catherina Czernay rückblickend.

Doch auch Kritik gab es von den Kindern: Sie wünschen sich von ihrer Heimatzeitung weniger lange Artikel über Politik, nicht so viel Werbung und mehr Sport.

Natürlich nimmt die CZ diese Anregungen gern auf. Denn ohne ihre Leser, auch die jüngsten, verliert nun mal jede Zeitung ihren Sinn. Deshalb ist deren Meinung wichtig – und der persönliche Kontakt zu ihnen.

Wenn eine Schulklasse aus Stadt oder Landkreis Celle – egal, welcher Jahrgangsstufe – die Zeitung auch zum Thema im Unterricht machen möchte:
Nur zu! Es besteht – nach Absprache, natürlich – jederzeit Gelegenheit zu einem Besuch in der Redaktion oder in der Druckerei. Auch kommen CZ-Redakteure gern in den Schulunterricht und beantworten dort Fragen der Schüler.

Das ist dann Zeitung zum Anfassen – im wahrsten Sinne des Wortes. Und wer weiß? Vielleicht entwickeln sich ja auch spontan Ideen für eine berufliche Zukunft?


Foto: Alex Sorokin
Lea Madeleine Harbott

Lea Madeleine Harbott ist neun Jahre alt, wohnt in Groß Hehlen und besucht das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium in Celle, wo sie in die Musikklasse des fünften Jahrgangs geht. In ihrem Erwachsenenleben würde sie gerne als Redakteurin bei einer Zeitung oder Zeitschrift arbeiten. Seit dem Winter-Semester 2016 ist sie als Kinderreporterin für die Cellesche Zeitung unterwegs. An der Kinderuni gefällt ihr, dass es immer spannende Themen gibt, tolle Experimente gemacht und diese auch gut erklärt werden. Nebenbei schreibt die Fünftklässlerin auch andere Geschichten. Diese sind aber eher klein und werden nicht veröffentlicht. Außerdem spielt Lea Madeleine im Schulorchester Blockflöte, nimmt Gitarrenunterricht und geht zum Voltigieren. In der Schule macht sie außerdem bei der Theater- und der Streicher-AG mit. In ihrer Freizeit liest sie gerne, geht häufig schwimmen und fährt viel Fahrrad.

Foto: Alex Sorokin
Frida Maecker

Frida Maecker ist seit drei Jahren eine der CZ-Kinderreporterinnen. Sie besucht die achte Klasse des Gymnasiums Ernestinum in Celle. In ihrer Freizeit und im Schulorchester spielt sie sehr gerne Klarinette. Außerdem gibt die Schülerin Nachhilfe in allen Fächern außer Mathematik, um ihr Taschengeld aufzubessern. Weiterhin läuft Frida gern – spezialisiert hat sie sich dabei auf die Mittelstrecke. Auch das Lesen gehört zu ihren Hobbys: Spannende Kriminal-romane und historische Romane zählen hier zu ihren Favoriten. Auf die Kinder-Uni war sie durch einen Artikel in der Celleschen Zeitung aufmerksam geworden. Auch wenn die Vorlesungen offiziell nur für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren aufbereitet sind, lernt man als 13-Jährige immer noch auf spielerische Art etwas dazu, wie sie sagt. Besonders das individuelle Gestalten der Artikel macht ihr immer wieder Spaß, auch wenn es einige Hürden gibt. Frida kann sich sehr gut vorstellen, später als Journalistin oder Schriftstellerin zu arbeiten. Allerdings hat sie auch sehr viele andere Interessen, zu denen unter anderem Naturwissenschaften (Jugend forscht), Sprachen (Englisch und Französisch) sowie Politik zählen.