Mein Freund der Baum und Gefährte als Gefährten

105
Renault R 19

Was Ihnen das Auto bedeutet, das Sie seit vielen Jahren fahren und pflegen, das Sie von A nach B fährt, das Sie in den Urlaub gebracht und nie im Stich gelassen hat, das wissen Sie natürlich viel besser als wir. Denn wir waren ja nicht dabei. Aber wenn Sie es uns erzählen und wir Sie dann an Ihrem schnittigen Flitzer, Ihrem treuen Gefährt ablichten, dann können wir die Geschichte unseren Lesern vorstellen und sie teilhaben lassen an Ihren Erfahrungen. Sie können sich bestimmt noch erinnern an unsere Serien mit Ihren Autos?

Oder an Ihre Lieblingsbäume, die irgendwo im Celler Land stehen? Wir riefen Sie auf, und Sie haben uns auf Prachtexemplare im Celler Land hingewiesen. Das waren nicht die höchsten Bäume, nicht die mit dem dicksten Stamm oder der mächtigsten Krone. Das waren die Bäume, die für Sie Bedeutung hatten, weil Sie an ihnen den Wechsel der Jahreszeiten spürten, weil sie immer wieder Ziel Ihrer Spaziergänge waren oder weil Sie der lange Verfall eines abgestorbenen Riesen faszinierte.

Sie haben uns berichtet, wie schön es ist, an einem Fluss oder Bach im Celler Land zu leben, dem Plätschern zu lauschen und an idyllischen Plätzen schöne Stunden zu verleben. Und Sie haben uns geholfen, vergessene Gedenksteine im Landkreis wieder aufzuspüren, die an Unglücke, menschliche Schicksale oder Daten der Kulturgeschichte erinnern. So entstand Woche für Woche eine neue Facette eines Bildes, so entstand Steinchen für Steinchen ein buntes Mosaik – mit Ihrer Hilfe.

Ein Dauerbrenner sind alte Fotos. Wir veröffentlichen sie, aus Ihnen sprudeln dann Erinnerungen und lassen für alle ein Stück Heimatgeschichte lebendig werden. Aus Ihren Alben tauchen weitere Fotografien auf. In den Archiven könnten wir nicht die Schätze heben, die in Ihren Köpfen, Ihren Schubladen ruhen. Sie waren dabei, als in den Bahnhöfen noch Dampfloks schnauften, die Züge durchs Land zogen. So sind neben den Veröffentlichungen in der Zeitung inzwischen fünf Magazine erschienen, denen Sie mit Ihren Schilderungen Lebendigkeit eingehaucht haben. Bitte machen Sie damit weiter, neue Bände sind in Planung.

Serien in der Zeitung haben den schönen Effekt, dass mit jeder neuen Veröffentlichung ein neuer Aspekt beleuchtet wird. Die Informationen kommen in appetitlichen Häppchen zu Ihnen, Sie müssen sich nicht der Völlerei hingeben, denn nächste Woche gibt es ja wieder was.

Die Redakteure, die diese Serien zu Papier bringen, wissen das auch zu schätzen. Denn sie betrachten den Gegenstand immer wieder, machen dabei neue Entdeckungen, stellen Entwicklungen fest. Ein Jahr lang jede Woche die Klasse 1b der Zwergschule in Habighorst besuchen und nachzeichnen, womit sich Schulanfänger beschäftigen, was sie lernen, welche Fortschritte sie machen, wie sie miteinander umgehen – das war ein Stück Arbeit voller Spaß, das der Redakteur mehr als zehn Jahre später nicht missen möchte.

Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrer Celleschen Zeitung vermissen. Wir kommen bestimmt ins Geschäft. Denn mit Ihrem Wissen können wir weitere Schätze ans Tageslicht bringen.